Vorstandschaft

In der Gründungsversammlung vom 19.09.2011 wurde ein vorläufiger Gründungsvorstand berufen, der die Aufgabe hatte, die Vereinsgründung vorzunehmen, die Eintragung in das Vereinsregister zu veranlassen, erste organisatorische Aufgaben - insbesondere die Bearbeitung und Entgegennahme von Mitgliedschaftsanträgen - auszuführen und die erste ordentliche Mitgliederversammlung zu organisieren. Bei der Mitgliederversammlung am 14. März 2012 wurde der erste offizielle Vorstand gewählt; innerhalb von drei Jahren hat sich der Vorstand etabliert, und die handelnden Akteure im Beirat neu formiert. 

Vorstand:

Bei der Mitgliederversammlung 2015 wurde der neue Vorstand und Beirat für die nächsten drei Jahre einstimmig gewählt:

Vorsitzender - Erich Weiss

Geschäftsführender Gesellschafter der PR-Erich WeissHandels-GmbH-Pirmasens, Picks-Raus-Pirmasens Sonderpostenmärkte, 65 Jahre alt, verheiratet, ein erwachsener Sohn. 

Ich kämpfe für den Lückenschluss im 4-Spurigen Ausbau der B10 zwischen Hinterweidenthal und Landau, da eine gute Verkehrsanbindung für Pirmasens, Zweibrücken und die Südwestpfalz d i e Grundvoraussetzung für eine positive wirtschaftliche Entwicklung darstellt. Darüber hinaus brauchen die zahllosen Pendler, die auf diese Straße angewiesen sind, sowie alle Verkehrsteilnehmer eine sichere und leistungsfähige Straßenverbindung an die Rheinschiene. 
Die Region Rinnthal-Annweiler braucht einen zweiten Tunnel der sicherstellt, dass nicht immer bei Wartungsarbeiten oder Unfällen eine Verkehrslawine durch Rinnthal/Annweiler rollt und dort das urbane Leben fast zum Erliegen bringt. Die Südpfälzischen Anliegergemeinden brauchen einen wirkungsvollen Lärmschutz, der diese Bezeichnung bei über 30.000 Fahrzeugen am Tag auch verdient. 

Hinzu kommt, dass die Natur bei einem Ausbau von zahlreichen Ausgleichsmaßnahmen bis hin zu Wildbrücken profitieren würde und dieser ganze Forderungskatalog ist nur bei einem durchgängigen 4-Streifigen Ausbau zu bekommen.  


Stellvertr. Vorsitzender - Bernhard Rödig  

Bernhard RödigOrtsbürgermeister aD, Hauenstein 
Unsere Region braucht die Anbindung an die Rheinschiene, um konkurrenzfähig zu werden. 


Finanzen - Karl Heinz Niwek

Karl-Heinz NiwekIch trete für den vierspurigen Ausbau der B10 ein, weil die Region für Ihre Entwicklung diese Straßenanbindung dringend benötigt. 
Seit 40 Jahren wird darüber diskutiert, dass die Region eine vierspurige Anbindung zum Raum Karlsruhe benötigt. 
Seit 40 Jahren versprechen Landes-¬ und Bundespolitiker, dass der Ausbau kommen wird. Und nun lassen Sie sich von denen ausbremsen, die den vierspurigen Ausbau der B10 favorisiert hatten, um damit die A8 durch den Pfälzer Wald zu verhindern. Das ist unredlich. 

Unredlich ist auch, wenn man vor der eigenen Haustür die Autobahn hat, die man dann aber für andere verhindern will. Ich fordere den vierspurigen Ausbau vor allem auch, weil ich eine sicherere Anbindung für die Region fordere. Die Verkehrsdichte auf der B10 ist für zwei oder drei Spuren zu hoch um das Verkehrsaufkommen ohne Gefahr für Leib und Leben der die Menschen, die auf diese Straße angewiesen sind, zu bewältigen. Wer gegen den vierspurigen Ausbau der B10 argumentiert, muss sich auch fragen, ob er die vielen Unfälle mit schwer Verletzten und Toten wirklich in Kauf nehmen will.


Organisation, Interne Angelegenheiten - Rolf Schlicher 

Rolf SchlicherGeborener Pirmasenser, verheiratet, 2 Kinder. Im Hauptberuf Stadtmarketingkoordinator und Geschäftsführer des Dynamikum Science Center Pirmasens sowie Geschäftsführer des Pirmasens Marketing e.V.

Ich engagiere mich für die Bürgerinitiative, da ich zu der Generation gehöre, die bereits in ihrer Kindheit die Diskussion am heimischen Mittagstisch erlebt hat, welche sich um die Hoffnungen im Zusammenhang mit dem Bau einer Autobahn zur Anbindung unserer Region gedreht haben. Aus meiner beruflichen Erfahrung heraus erlebe und höre ich ständig die Stimmen, die dringend fordern, jetzt endlich nach über 30 Jahren zu einer für uns tragbaren Lösung zu kommen. Diese kann nur lauten: vollständiger vierspuriger Ausbau der B10. Ich möchte betonen, dass ich mich hierbei nicht nur als Sprecher der heimischen Wirtschaft sehe, sondern auch der Pendler aber auch der Eltern, die sich wünschen, die Perspektiven ihrer Kinder für den Verbleib in der Region durch eine optimierte Infrastruktur deutlich zu erhöhen. Ich möchte helfen, diesen Stimmen an geeigneter Stelle Gehör zu verschaffen.


Schriftführer - Herrmann Scharwatz

Herrmann ScharwatzAngestellter (IHK Landau), verheiratet, 3 Kinder, Pendler zwischen Ruppertsweiler und Landau.

Warum ich mich engagiere: nicht nur jammern, sondern sich aktiv für die Zukunftsfähigkeit unserer Region einzusetzen ist notwendig. Der 4-spurige Ausbau unserer Lebensader B10 darf nicht sterben. Unsere Kinder brauchen Perspektive, wir alle eine leistungsfähige Infrastruktur mit ausreichenden Arbeitsplätzen und Pendler sichere Straßen. Was wir nicht mehr brauchen ist die Ignoranz von verantwortungslosen Politikern und Ausbaugegnern, die aus welchen Gründen auch immer, die Toten und Schwerverletzen auf der Bundestotenstraße nicht zur Kenntnis nehmen, auf Kosten unser Region ihr parteipolitisches Süppchen kochen und menschenverachtend taktieren, argumentieren und handeln. Damit muss endlich Schluss sein! 


Öffentlichkeitsarbeit - Heiner Wölfling

Jahrgang 1957, verheiratet, 3 Kinder – persönlich haftender Gesellschafter der C. Wölfling KG. Ein Handelsunternehmen im Sortiment Eisenwaren und Hausrat, das seit 1848 in Pirmasens und der Südwestpfalz unterwegs ist.
Engagierter Pirmasenser und Pfälzer aus Leidenschaft ...

... und damit engagiert für den 4spurigen Ausbau der B10, weil diese Verkehrsachse nicht nur für die gesamte Westpfalz eminent wichtig ist. Die Zukunftschancen für den gesamten Wirtschaftsraum und die damit unmittelbaren Zusammenhänge für Urbanität, Arbeitswelt und Standortentwicklung und Entscheidungen braucht den Komplettausbau seit Langem ...
... die sachlichen Aspekte Verkehrsaufkommen, Sicherheit, Umwelt, Lärmschutz brauchen ganz zeitnah eine politische Entscheidung.


Beisitzer: 

Aktionen und Mitgliederwerbung - Ralf Oestreicher 

Ralf Oestreicher1990 in Pirmasens geboren, ledig, kaufm. Angestelter , Infrastrukturexperte der JU Südwestpfalz .

Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass ich als Student zwischen Pirmasens und Landau täglich hin- und her pendeln musste und dadurch ständig die momentane, unbefriedigende Lage auf der B10 erleben muss, bestärkte und treibt mich immer noch dazu, mit aller Kraft für den kompletten vierstreifigen Ausbau dieser wichtigen Bundesstraße 10 zu kämpfen! Ich selbst sehe dringenden Handlungsbedarf, den Verkehrsfluss flüssiger, in erster Linie aber sicherer zu machen!

Daher braucht die Südwestpfalz eine vierstreifige B10, durchgängig von Pirmasens bis nach Landau! Persönlich kämpfe ich daher schon seit Jahren für den baldigen Ausbau und versuche all diejenigen, die der Südwestpfalz keine gute Zukunft gönnen, im Dialog eines Besseren zu belehren. Dies möchte ich nun, nachdem ich in den aktiven Vorstand gewählt wurde, weiter verfolgen und alles dafür geben, dass die nachkommende Generation eine gute und sichere Infrastruktur vorfinden kann! Gerne diene ich hierbei auch als Ansprechpartner der jungen Generation, um bei Fragen oder Anregungen gerne zur Verfügung zu stehen. Für eine sicher und zukunftsfähige B10, 4-spurig, jetzt!!! 


Harald Reisel

Harald Heisel35 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Wohnort Dahn, Beruf: Lokführer / Deutsche Bahn in Pirmasens. 

Durch mein Engagement bei Kolping vor Ort und Diözesanweit bin ich sehr häufig von Dahn ausgehend zwischen Saarbrücken und Ludwigshafen unterwegs. Daher kenne ich die B 10 Problematik sehr gut. 

 

Diese 5 Punkte treiben mich an, mich für den B 10 Ausbau einzusetzen: 

  • Durch den 4-spurigen Ausbau können tödliche Unfälle verhindert werden. 
  • Viele Berufspendler sind durch unsere Strukturschwache Region gezwungen, weite Anfahrtswege in Kauf zu nehmen. Dadurch sind diese sowieso schon benachteiligt. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Pendler zusätzlich noch lange Fahrzeiten, Staus, Tunnelsperrungen etc. ertragen müssen. 
  • Für die Zukunftsfähigkeit und die Wirtschaftsfähigkeit unserer Region sind Fahrzeiten zwischen Pirmasens und Landau in Stoßzeiten von bis zu 90 Minuten für 48 Kilometer nicht praktikabel. 
  • Sehr häufig wird die B 10 aufgrund von Unfällen gesperrt. Die Umleitung durch das Dahner Tal ist für die Bevölkerung unzumutbar. Es kommt dabei zu gefährlichem Begegnungsverkehr zwischen Lkw´s und Pkw´s auf den engen Straßen sowie zu Staus in den einzelnen Ortschaften, die dazu führen, dass Personen minutenlang nicht die Straße überqueren können oder Verkehr aus Seitenstraßen nicht abfließen kann.
  • Für mich ist es unverständlich, dass die Landesregierung, die Grünen und verschiedene Bürger sich massiv gegen den B 10 Ausbau aussprechen. Es ist nicht fair, dass Personen mit besserer Verkehrsanbindung eine ganze Region aufs Abstellgleis befördern wollen. Außerdem ist diesen Personen nicht bewusst, dass sie damit Menschenleben riskieren. 

Als Einzelperson ist man gegen das Staatsvorgehen machtlos, aber in der Gemeinschaft einer Bürgerinitiative kann man viel bewegen. Daher engagiere mich hier!!! 


Heinrich Hoffmeister

Heinrich HoffmeisterIch engagiere mich für den Ausbau der B 10, weil dieser die Grundlage für die weitere positive Entwicklung unserer Region ist.


Matthias Schultz, Berufskraftfahrer aus Landau-Godramstein 

Matthias SchultzFür mich ist der vierspurige Ausbau der B10 eine Herzensangelegenheit. In den letzten 15 Jahren bin ich diese einige tausend mal gefahren, sowohl beruflich als auch privat. Neben vielen schlimmen Erlebnissen, z.B. entgegenkommender Geisterfahrer-Sattelzug in der Kurve der Felsnase bei Hauenstein konnte ich in all den Jahren auch das Wachstum des Verkehrsaufkommen auf der B10 beobachten. 

Der Verkehr ist gestiegen, auch ohne vierspurigen Ausbau. Mit einem durchgängigen 4-streifigen Ausbau wird der Verkehr nicht weiter zunehmen wie er dies ohnehin täte. Da bin ich mir sicher. Seit 2012 bin ich Einwohner Landau-Godramsteins in unmittelbarer Nachbarschaft zur B10. Die B10 gehört zum Ort, man kann sie von überall hören. Einen Lärmschutz gibt es nicht, wir Anwohner werden lediglich auf natürliche Weise (also Hecken und sonstiger Bewuchs) geschützt. Wenn die B10 ausgebaut wird erhalten wir auch einen adäquaten Lärmschutz, gefährliche Kreuzungen wie z.B. bei Siebeldingen-Birkweiler gehören endlich der Vergangenheit an. 
Die Vorteile werden auch für uns Südpfälzer deutlich überwiegen. Daher fordere ich "B10 4 Spuren jetzt!" 


Bernhard Schulz, AVD Pirmasens 

Bernhard Schulzgeb. 1946, verheiratet, 3 erwachsene Söhne. Warum engagiere ich mich bei der „BI B10 – 4 Spuren Jetzt!“: Als Inhaber der Handelsagentur Karl Schulz e.K. mit Sitz in Pirmasens war ich 45 Jahre lang in ganz Deutschland mit dem PKW zu Kundenbesuchen unterwegs. Dabei habe ich immer wieder festgestellt, dass die Verkehrsanbindung der von mir besuchten Städte und selbst kleineren Ortschaften in allen Bundesländern besser ist als die von Pirmasens. 

Die Hin- und Rückfahrten über die B 10 von und zu den Bundesfernstraßen/ Autobahnen A 65/A8 und A5 in Richtung Osten, Süden und Norden waren immer die schwierigsten, langwierigsten und gefährlichsten, sind es auch jetzt noch und werden es so lange bleiben bis diese Straße endlich durchgehend 4-streifig ausgebaut wird, wie schon seit über 30 Jahren versprochen. 

Zwei meiner 3 Kinder haben ihre Arbeitsplätze zwischenzeitlich in Rastatt bzw. München gefunden. Ein Sohn ist nach seiner kfm. Ausbildung in Landau wieder nach Pirmasens zurückgekehrt und leitet die Handelsagentur mittlerweile. Seine beiden Söhne, 8 und 12 Jahre alt, besuchen derzeit die Schulen in Pirmasens. Für deren Zukunft engagiere ich mich und möchte für den durchgehenden 4-streifigen Ausbau der B 10 von Pirmasens bis Landau kämpfen. 


Neue Medien - Dr. Florian Dreifus

Dr. Florian Dreifus34 Jahre, verheiratet; angestellter Unternehmensberater und Dozent an der Universität des Saarlandes sowie der IHK Pirmasens für ausgewählte Themen der Betriebswirtschaftslehre. 

Ich engagiere mich für den weiteren Ausbau der B10, aus zweierlei Gründen – Erhöhung der Verkehrssicherheit und Zukunftsfähigkeit unserer Region.

Ich bin aufgrund meiner Tätigkeit viel auf Deutschlands Straßen unterwegs und nutze die B10 zwei bis dreimal die Woche um zum Hauptsitz meines Arbeitgebers zu kommen. In diesem Zusammenhang kenne ich in Deutschland kaum eine Strecke, die ein vergleichbar hohes Gefahrenpotential wie die B10 birgt. Ein Ausbau auf vier Spuren mit trennender Mitteleitplanke senkt dieses Gefahrenpotential um ein vielfaches. Ferner trägt dieser Ausbau zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Region bei, denn nur so kann sichergestellt werden, dass aufgrund der mangelhaften Verkehrsinfrastruktur Fachkräfte und existierende Unternehmen nicht abwandern und sich neue neue Unternehmen ansiedeln. 


Homepage - Francisco Rivera 

Francisco Rivera48 Jahre, seit über 25 Jahren verheiratet. Hebe eine Tochter (22), einen Sohn (16) und einen Pflegesohn (16). Im Januar 2015 habe ich die Firma Francisco Rivera Campos FRC Personalservice gegründet, um Firmen aus der Region als externern Berater in Sachen Aus und Weiterbildung zu unterstutzen, oder gar neue Mitarbeiter zu gewinnen. 

Ich engagiere mich für den weiteren Ausbau der B10 da ich der Meinung bin, dass wir uns alle dafür einsetzen müssen die Rahmenbedingungen unserer Region immer weiter zu optimieren um zukunftsfähig zu bleiben und diese Zukunftsfähigkeit weiter auszubauen. Nur lamentieren hilft uns nicht weiter. Jeder, der direkt oder indirekt die B10 nutzt, sollte alles dafür tun diese Lebensader so zu stabilisieren, dass wir keine Thrombose erleben müssen. Prävention ist immer besser.

Als engagierter Bürger ist es auch meine Aufgabe mich dafür einzusetzen, dass alle Mitarbeiter in Pirmasender Unternehmen die Möglichkeit haben sicher zur Arbeit und wieder nach Hause zu gelangen. Des Weiteren sind alle produzierende Unternehmen von einer guten Erreichbarkeit abhängig. Je wirtschaftlicher die Rohstoffe zu uns und dann auch die fertigen Produkte den Weg zu unseren Kunden finden, desto besser sind die Aussichten im Wettbewerb mit anderen Standorten mitzuhalten und somit auch die Arbeitsplätze in unserer Region weiterhin zu sichern.

Daher fordere ich: zur Erhaltung und Steigerung der wirtschaftlichen Perspektive, sowie zur Erhöhung der Verkehrssicherheit aller Nutzer dieser Bundesstraße: B 10 vierspurig JETZT